Wie alles begann ...
...es war der 28.10.1988
da trafen sich im Gasthof "Berens" in Oeventrop 66 Jäger aus den Ortschaften Freienohl, Oeventrop, Rumbeck und Uentrop. Der Grund des Zusammentreffens war die Gründung des neuen Hegering-Ruhrtal. Heute hat der Hegering rund 150 Mitglieder. Die Gesamtfläche beträgt ca. 9600 ha. Die 18 Reviere sind gegliedert in 5 Genosschenschaftsjagden, 6 Eigenjagden, 7 Staatsjagdreviere. Einen großen Teil nehmen die Reviere des staatlichen Lehr und Versuchsforstamt Arnsberger Wald ein.

Im Westen grenzt der Hegering an den Standortübungsplatz Müschede, im Osten an die Stadt Meschede. Nördlich verläuft die Grenze zwischen dem Ort Breitenbruch und dem Hevearm des Möhnesee, sowie im Süden in der Olper Mark bei Frenkhausen.

Die Reviere sind zu 95 % Waldreviere, die wiederum zu 70% aus Fichten, dem Brotbaum des Waldbauern bestehen.

Vorkommende Wildarten sind Rot-, Sika-, Schwarz-, Reh- und Niederwild.